Generalversammlung der Kleinregion Traisen-Gölsental

Artikel von Pleyer Manuela | Aktuelles | Freitag 9 November 2012 08:32

Am Dienstag dem 30.10. fand die zweite Generalversammlung des Vereins Region Traisen-Gölsental, dem Trägerverein der Kleinregion Traisen-Gölsental mit der Neuwahl des Vorstands statt. Rund um den Obmann Bgm. Herbert Schrittwieser wurde der Vorstand in seinen Funktionen wie folgt gewählt:
 
Obmann: Bgm. Herbert Schrittwieser
Obmann Stv.: Bgm. Mag. Herbert Choholka
Schriftführer: Bgm. LAbg. Karl Bader
Kassier: Bgm. Alois Kaiser
Kassier-Stv.: Bgm. Ewald Kahrer
Schriftführer-Stv.: Bgm. Christian Leeb

Bei der Generalversammlung wurden die Tätigkeiten der vergangenen vier Jahre von Kleinregionsmanager Mag. (FH) Roland Beck präsentiert. Vom Obmann besonders hervorgehoben wurden die Projekte der Traisen-Gölsental-Halle welche seit 2007 auf der WISA-Messe in St. Pölten die Synergien zwischen den Gemeinden, dem Tourismus, der Gastronomie und der Wirtschaft der Region nutzt. Auch die Gründung des Regionalen Bildungswerks, der Weiterbildungsorganisation der Kleinregion, wurde behandelt. Über das Regional Bildungswerk wurden bereits die Projekte wie die Bildungs- und Kulturprogramme und die Weiterbildungsworkshops von 2011 umgesetzt.
Drei Projekte im Zusammenhang mit dem Öffentlichen Verkehr in der Region wurden abgewickelt, oder werden zurzeit bearbeitet. Aus diesen Bemühungen resultiert unter Anderem der nahezu ganztägige Halbstunden-Takt zwischen Lilienfeld und St. Pölten zwischen Bus und Bahn.
Besonders im Bereich der Infrastruktur war die Kleinregion nicht untätig und setzte bereits in einigen Gemeinden das Regionale Plakatträgersystem um, welches die Identifikation zwischen Gemeinde und Region verstärken und zu einem ordentlicheren Ortsbild beitragen soll. Ein besonders großes Projekt im Zusammenhang mit der Infrastruktur in der Region war die Übernahme der Bahnstrecke Freiland-St. Aegyd/Nw. welche seit 1. April von der Kleinregion als Anschlussbahn betrieben wird und damit 4.000 LKW-Fahrten jährlich durch die Gemeinden der Region vermeidet. In diesem Zusammenhang wurden im Zuge der Generalversammlung die notwendigen Beschlüsse gefasst, welche die Gründung der Regionalentwicklungs GmbH legitimierten, über welche dieses € 4,5Mio – Projekt abwickelt wird.

Weitere Projekte und laufende Agenden der Kleinregion in den vergangenen vier Jahren waren: Das Pilgerprojekt Via Sacra, die Mitarbeit bei der touristischen Vermarktung der Region, die jährlich stattfindende Kunstausstellung Mitteleuropa Zyklus, der Aufbau der Genussregion Lilienfelder-Voralpen Wild, die Jugendvernetzung mit Workshops in den Mitgliedsgemeinden, das Projekt Communal Audit zur Erfassung von Kennzahlen in den Gemeinden, die touristische Markenentwicklung, die flächendeckende Installierung des Radverleihsystems Next-Bike entlang der Radwege und Bahnhöfe, die Amtsleiterstammtische, Fahrplandialoge, Jugendvertreterstammtische, LEADER-Besprechungen und die Kulturtage in den einzelnen Mitgliedsgemeinden.

In Summe wurden in den letzten vier Jahren durch Projekte der Kleinregion ca. € 670.000,- in die Region investiert (exkl. der € 4,5 Mio. für die Anschlussbahn).