Erste Heimhilfeausbildung in Lilienfeld startet

Artikel von Pleyer Manuela | Aktuelles,News zur Regionalen Agenda,Pressemeldungen | Dienstag 7 September 2021 10:51

Kleinregion Traisen-Gölsental setzt wieder ein niederösterreichweit einzigartiges Projekt um!

Viel hört man zurzeit über den Fachkräftemangel im Pflegebereich. Die Kleinregion Traisen-Gölsental hat diesen bereits vor drei Jahren erkannt und getreu dem Motto „Für die Region tun, was eine Region eben tun kann“, konkrete Maßnahmen gesetzt. Höhepunkt dieser Initiativen ist die nun erstmals in der Region startende Ausbildung zur Heimhilfe. Möglich ist dies nur mit einer Förderung, weiß der Obmann der Kleinregion und Obmann-Stellvertreter der LEADER-Region Mostviertel Mitte, Lilienfelds Vizebürgermeister Manuel Aichberger: „Üblicherweise finden solche Ausbildungen nur im Zentralraum, also etwa in St. Pölten statt, weil sich eine solch umfangreiche Ausbildung nur ab ca. 20 Teilnehmern rechnet. Dank dieses Projektes der Kleinregion Traisen-Gölsental und der gewährten LEADER-Förderung können wir diese Ausbildung nun in Lilienfeld anbieten. Der Kurs in Lilienfeld könnte Dank der Förderung bereits mit nur fünf Teilnehmern durchgeführt werden. Umso erfreulicher ist es, dass die Teilnehmerzahl mit 12 fixen Teilnehmerinnen mehr als doppelt so hoch ist.“

Die Heimhelferin bzw. der Heimhelfer betreut und unterstützt im Sinne der Förderung von Eigenaktivitäten und der Hilfe zur Selbsthilfe Menschen aller Altersstufen. Die Aufgaben umfassen Aktivitäten, die normalerweise zur Selbstversorgung der Privatsphäre gehören. Besondere Bedeutung kommt der Heimhilfe in der Betreuung und Unterstützung von chronisch kranken Menschen und Menschen mit altersbedingten Einschränkungen zu. Diese Menschen brauchen eine bedarfs- und bedürfnisgerechte Unterstützung, um die eigenen Kräfte gezielt zur Erhaltung der bestehenden Eigenaktivität einzusetzen. Beschäftigungsmöglichkeiten finden sich in der Hauskrankenpflege, in Wohn- und Pflegeheimen, Tageszentren sowie Behinderteneinrichtungen, im betreuten Wohnen und in Wohngruppen. HeimhelferInnen können auch selbstständig tätig sein. Dafür kann ein Gewerbeschein für ein freies Gewerbe (Personenbetreuung) erworben werden. Die Berufsaussichten sind laut Informationen des AMS bestens. Aufgabenbereich Zu den Aufgaben der Heimhelferin und des Heimhelfers zählen insbesondere hauswirtschaftliche Tätigkeiten, Unterstützung bei Besorgungen außerhalb des Wohnbereiches (etwa Einkauf, Post, Apotheke, Behörden), Zubereitung bzw. Unterstützung bei der Einnahme von Mahlzeiten, Förderung von Kontakten im sozialen Umfeld, Beobachtung des Allgemeinzustandes und Herbeiholen der erforderlichen Hilfe, hygienische Maßnahmen, Unterstützung bei der Körperpflege und Mobilisation (UBV) einschließlich Unterstützung bei der Einnahme und Anwendung von Arzneimitteln, Unterstützung von Pflegepersonen und Dokumentation.

„Zeitweise hatten wir über zwanzig Bewerbungen für die Ausbildung, aus welchen dann im Zuge des Bewerbungsprozesses diese zwölf Ausbildungsplätze vergeben werden konnten“, weiß Ausbildungsleiter Markus Dallinger von der Volkshilfe. Die jetzt in Lilienfeld am Montag gestartete Ausbildung ist mit dieser Finanzierung und der dezentralen Organisation bis jetzt einzigartig in Niederösterreich und ermöglicht es den Teilnehmerinnen, die Ausbildung wohnortnah und kostengünstig absolvieren zu können. So können auch zum Beispiel Frauen mit Betreuungspflichten an der Ausbildung teilnehmen. Laut den Organisatoren hat es sich daher gut angeboten, dass die Landesberufsschule Lilienfeld ein Übungskrankenzimmer besitzt, so wie es für die Ausbildung benötigt wird. Das schulische Umfeld inkl. Kantine mit Verpflegungsmöglichkeit runden das Angebot am Standort perfekt ab. (more…)