Gelebte Bürgerbeteiligung in der Region geht weiter

Artikel von Pleyer Manuela | Aktuelles,Pressemeldungen | Dienstag 21 Juni 2022 08:30

Nach pandemiebedingter Pause geht die Bürgerbeteiligung am 30. Juni am Gemeindeamt in Lilienfeld in die nächste Runde

Im Jahr 2019 hat die Kleinregion Traisen-Gölsental den Bürgerbeteiligungsprozess zur Strategie der Region „Regionale Agenda 21 Traisen-Gölsental“ abgeschlossen. Der 1. Platz beim Projektwettbewerb der NÖ Dorf- und Stadterneuerung war ein krönender Abschluss dieses innovativen Prozesses. Der Weg der Beteiligungsmöglichkeit der Bürgerinnen und Bürger ist damit aber noch nicht zu Ende. „Geplant war ein nahtloser Übergang zu einem laufenden Prozess, in welchem die Bewohner unserer Region öfter die Möglichkeit haben mitzureden und mitzugestalten. Denn eines ist fix: die Beteiligung im Rahmen der Strategieentwicklung im Rahmen der Agenda 21 war nicht nur vorbildlich, sondern auch äußerst bereichernd. Leider hat uns die Pandemie dann einen Strich durch die Rechnung gemacht“, weiß Regionsmanager Roland Beck.

Die regionale Arbeit hat deshalb aber nicht pausiert, sondern es ist schon einiges weitergegangen in der Kleinregion. Der letzte große Wurf war die Gründung der Klima- und Energie-Modellregion Traisen-Gölsental und mit diesem Schritt startet die Region auch wieder mit der Beteiligung der Einwohner.

 „Die Erweiterung der Kleinregion um die Klima- und Energie-Modellregion war mir persönlich ein wichtiges Anliegen. Es liegt in unser aller Verantwortung und Interesse dem Klimawandel entgegenzuwirken. Ich bin davon überzeugt, dies ist auch vielen Menschen in unserer Region ein Anliegen und so liegt es nahe, zu diesem Thema die Bürgerbeteiligung fortzusetzen“, freut sich Obmann Vzbgm. Manuel Aichberger über den eingeschlagenen Weg.

Doch nicht nur die zu erarbeitende Stoßrichtung für den Klimaschutz steht beim dritten Zukunftsforum auf der Tagesordnung. Auch alles rund um das Thema „Frauen in der Region“ soll behandelt und erarbeitet werden. Alle Einwohnerinnen und Einwohner der Region sind deshalb am 30. Juni um 17 Uhr sehr herzlich ins Gemeindeamt Lilienfeld eingeladen, um an der Regionalentwicklung mitzuwirken.

KEM-Managerin auf Bezirkstour

Artikel von Pleyer Manuela | Aktuelles,Pressemeldungen | Donnerstag 9 Juni 2022 09:23

Nachdem die Kleinregion Traisen-Gölsental im Frühjahr diesen Jahres die Genehmigung als Klima- & Energie-Modellregion (KEM) Traisen-Gölsental erhalten hat, hat die Lehenrotterin Eva Leeb per Mitte April nach entsprechendem Auswahlverfahren ihre Tätigkeit als KEM-Managerin aufgenommen. In der ersten Phase gilt es, trotz bereits anstehender Umsetzungsprojekte in den Gemeinden, intensiv an der Detail-Ausarbeitung des Umsetzungskonzeptes der gesamten KEM Traisen-Gölsental zu arbeiten. Dieses soll mit Jahresende eingereicht werden, um nach der Genehmigung kommendes Jahr mit der intensiven Umsetzungsphase starten zu können. Die zehn erarbeiteten Punkte sind umfassend und weit über die Themen der Energiewende hinausgehend. Die Liste reicht vom Personen- und Güterverkehr, der vermehrten Nutzung des regionalen Rohstoffes Holz, der Kreislaufwirtschaft, über Themen wie raus aus Öl und Gas, Photovoltaik-Offensive und Kooperationen bei bestehenden dezentralen Energieerzeugern bis hin zu Energieeinsparungen bei kommunalen Gebäuden oder zum Stopp der Abwanderung von jungen Frauen aus der Region.

„Die strategische Arbeit soll spätestens in einem halben Jahr, neben der parallel beginnenden Umsetzungsarbeit, abgeschlossen sein. Wir wollen die ersten drei Jahre möglichst effizient und effektiv gestalten. Die KEM-Gemeinden unserer Region sollen vom gemeinsamen energie- und klimapolitischen Engagement profitieren und einen handfesten Nutzen ziehen“, nennt Manuel Aichberger, der Obmann der Kleinregion Traisen-Gölsental als treibende Kraft hinter dem KEM-Prozess, die Intention.

„Zu allererst wird der Fokus auf der detaillierten Ausarbeitung der KEM-Strategie liegen, nicht zuletzt um diese möglichst schnell mit konkreten Projekten in die Umsetzung zu bringen. Deshalb habe ich meine ersten Arbeitswochen intensiv dazu genutzt um alle KEM-Gemeinden und deren Entscheidungsträger zu treffen, um einerseits die neue KEM und ihre Möglichkeiten vorzustellen, andererseits aber vor allem um Anregungen, Wünsche und Projektideen entgegenzunehmen. Schließlich werden diese in die KEM-Strategie einfließen“, informiert Eva Leeb, KEM-Managerin der KEM Traisen-Gölsental. (more…)